Der Verein

Der Verein Sprungbrett Familien- und Jugendhilfe Hanau e.V. ist ein gemeinnütziger anerkannter freier Träger der Jugendhilfe in Hanau. Er ist zertifiziert als Bildungsträger durch den Verein Weiterbildung Hessen e.V.

Im Jahr 2002 ist der heutige Verein durch die Verschmelzung der Vereine “Verein für Jugendhilfe Gelnhausen e.V.” „Verein zur Förderung der Jugendgerichtshilfe Hanau e.V.“ und dem „Verein Familien- und Jugendhilfe Hanau e.V.“ entstanden.

Insgesamt verfügt der Verein über mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Jugendhilfe.

Der Verein bietet professionelle Hilfen für Kinder, Jugendliche, junge Heranwachsende und Familien an. Im Schwerpunkt handelt es sich um Hilfen zur Erziehung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) in der Stadt Hanau und Umgebung

Unsere Arbeitsbereiche

Wir bieten professionelle Hilfen für Kinder, Jugendliche, junge Heranwachsende und Familien an. Im Schwerpunkt handelt es sich um Hilfen zur Erziehung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) in der Stadt Hanau und Umgebung.

Grundsätzlich ist die pädagogische Arbeitsweise systemisch ausgerichtet. Im Laufe der Zeit haben wir für unsere Arbeit übergreifende pädagogische Arbeitsgrundsätze entwickelt:

• wir treten den Kindern, jungen Menschen und Eltern/Familien in einer empathischen und zugleich professionellen Haltung gegenüber
• wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe
• wir arbeiten ressourcen- und lösungsorientiert
• wir beziehen/aktivieren gegebenenfalls das soziale Umfeld und Hilfeangebote im Lebensumfeld mit ein, um das soziale Netzwerk der Klienten weiter zu entwickeln
• Ziele und Handlungsschritte werden mit den Kindern, jungen Menschen und deren Familien/Eltern gemeinsam entwickelt
• wir machen Arbeitsergebnisse respektvoll und wertschätzend sichtbar
• auftretende Krisen im Verlauf der Hilfe sehen wir hierbei als Chancen zur Veränderung

Die Fachkräfte werden durch Fort- und Weiterbildung für die unterschiedlichen Arbeitsbereiche qualifiziert. Darüber hinaus werden die Angebote Täter-Opfer-Ausgleich und die Stadtteilmütter durch geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen durchgeführt, die durch pädagogische Fachkräfte angeleitete werden.

Erziehungsbeistandschaft
Sozialpädagogische Familienhilfe
Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
Eingliederungshilfe

Geschützter und Begleiteter Umgang

Praxis und Schule – PuSch B und Soziales Kompetenztraining – SKT

Stadtteilmütter / Elternlotsen
Diesterweg-Stipendium

Täter-Opfer Ausgleich / Konfliktschlichtungsangebote
Betreuungsweisung
Sozialer Trainingskurs / STK
Arbeitsstundenprojekte – ASP

Unsere Leitsätze

Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, dass dieses Leitbild nicht nur gelesen, sondern auch im Alltag gelebt, überprüft und weiterentwickelt wird.

Wir vermitteln mit unserer Arbeit die Werte Achtung, Verantwortung, Solidarität, Toleranz und soziale Kompetenz. Wir setzen an den Stärken und Möglichkeiten der Hilfesuchenden an und erarbeiten gemeinsam mit ihnen Wege, die zu einem für sie befriedigenden Leben führen können.

Wir wollen Grenzen setzen, um Halt zu geben. Wir wollen fördern, konstruktive Auseinandersetzung leben sowie Vertrauen und Verbindlichkeit schaffen.

Unsere Arbeit ist ressourcenorientiert und fördert die Stärken und Fähigkeiten der uns anvertrauten Menschen. Wir arbeiten flexibel und reagieren zügig auf Krisen und Veränderungen.

In unserer Arbeit berücksichtigen wir das soziale Umfeld der uns anvertrauten Menschen. Wir streben ihre Integration in das demokratische Gemeinwesen an und arbeiten deshalb sozial-räumlich orientiert in Stadtteilgruppen, mit Initiativen und anderen sozialen Dienstleistern im Sinne eines Netzwerkes zusammen.

Wir arbeiten eigenverantwortlich mit dem Ziel, gute Ergebnisse und eine hohe Ergebnisqualität zu erreichen. Dafür halten wir uns an die vereinbarten Standards von Dokumentation, die im Hilfeplan definierten Arbeitsziele und unsere internen Regeln für Zusammenarbeit. Wir sind uns bewusst, dass die Art und Weise, wie wir arbeiten, und die erreichten Ergebnisse die Grundlage für neue Arbeitsaufträge bilden. Deshalb legen wir Probleme offen und fordern rechtzeitig Unterstützung bei der Team- bzw. Geschäftsleitung ein.

Wir halten unsere pädagogischen und technischen Fachkenntnisse auf dem aktuellen Stand. Wir sind neuen Techniken, Arbeitsformen und Arbeitsfeldern gegenüber aufgeschlossen und sind bereit, innovative Verfahren zu entwickeln, zu erlernen und zu erproben. Neues ist für uns eine willkommene Herausforderung und eine Ergänzung unseres Erfahrungsschatzes. Unser Verein unterstützt dies durch Fachberatung, Supervision und Fortbildung.

Wir verpflichten uns aufgrund der hohen Verantwortung für die uns anvertrauten Menschen zu einer verbindlichen Vertretungsregelung bei Urlaub, Krankheit und Abwesenheit. Die Vertretung kann sich auf die Dokumentation der Betreuung verlassen. Die Vertretungsaufträge werden schriftlich abgefasst, und alle Tätigkeiten im Rahmen der Vertretung werden schriftlich dokumentiert am Ende der Vertretung an die Zuständigen zurückgegeben.

Wir wollen einen transparenten, wertschätzenden und loyalen Umgang untereinander praktizieren und bieten damit ein Vorbild für junge Menschen und Familien. Diesen Arbeitsstil pflegen wir auch mit unseren Kooperationspartnern.

Wir, der Vorstand und die Leitungskräfte von Sprungbrett fühlen uns verantwortlich für die hier genannten Prozesse und für die Initiierung neuer Prozesse, um die uns gestellten Aufgaben zu leisten. Wir legen Wert auf Transparenz von Strukturen und Entscheidungen sowie auf die Regelung von Aufgaben und Zuständigkeiten. Ziel ist es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Orientierung und Rückhalt für die tägliche Arbeit zu geben.

Der Vorstand

 

1. Vorsitzender

Herr Stefan Axmann
Pfarrer der evangelischen Kreuzkirche, Hanau

2.Vorsitzender

Herr Axel Weiss-Thiel
Bürgermeister und Stadtrat im Magistrat der Stadt Hanau

Schriftführer

Herr Helmut Götze

Beisitzer

Frau Christel Sippel
Frau Nadja Nickel
Herr Manfred Bodenburg
Herr Peter-Christof Marx